Gewahrsein im frischen Morgentau

Jens Linde

Gewahrsein im frischen Morgentau

Spiritueller Leitfaden für aufrichtige Sucher

Leseprobe:

Ein weißes Blatt Papier

Auf dem uralten Tisch im weiten, verträumten Raum liegt ein weißes, unbeschriebenes Blatt Papier. Ein kosmischer Wind hat es hergeweht. Von wo? Wer kann es wissen, da nichts ist? Auch steht keine Nachricht geschrieben, da es ja weiß und unbefleckt hier liegt. Und doch: Es sendet mir eine bedeutsame Botschaft, sehr subtil und still. Ich habe verstanden. Siehe in dich. Im Geist der unendlichen Möglichkeiten, in der Stille der Träumereien wird sich schon eine Geschichte finden welche die Botschaft des weißen Blattes erfüllen möge. Die Botschaft lautet: Find eine völlig neue, noch nie erdachte Geschichte in den endlosen Varianten des Geistes und lege dies hier nieder, auf das noch Unbeschriebene. Wie viele Möglichkeiten stehen mir offen jenes weiße Blatt mit Geschichten zu beschreiben? Unendliche und noch mal unendlich viele Variationen. Welche ist richtig, welche ist falsch? Was soll ich wählen oder auch nicht? Ist die gewählte Geschichte schon seit Ewigkeiten erdacht worden, also, sozusagen, archiviert? Oder entwickelt sich immerzu Neues? Was ist wichtiger das leere Blatt oder jene Geschichte, die unzweifelhaft geschrieben wird. Welche riesige Macht hat so ein weißes, leeres Blatt? Es zieht die Energien und die richtigen Gedanken auf sich, wie ein Magnet. Warum? Weil es rein und unbefleckt ist. Keine Vergangenheit keine Zukunft nur Gegenwart. Es sprich ohne Worte und Sprache: “Schreib“. Und es wird mir gleich berichten was geschrieben wurde. Die richtige Geschichte wird geschrieben; soviel ist sicher, auch wenn es, aus unendlichen Möglichkeiten, nur eine sein wird. Die Geschichte wird Vergangenheit und Zukunft, Leiden und Freuden, Tod und Teufel, Gott und Engel, Mörder und Helden, Licht und Schatten enthalten und doch: Die Gegenwart des weißen Blattes auf dem Tisch ist manifestiert. Lese ich “Licht“, merkwürdigerweise, wird es im Geiste hell. Lese ich Finsternis, seltsam, wird es in mir sehr dunkel. Was wird Dunkel oder Hell und vor allen Dingen Wo und weshalb? Das ist Geist. Variationen aller möglichen Vorstellungen, Fantasien und Träume. Der Geist kann auch Grenzen und Mauern oder Egos erfinden, schaffen und sich einbilden, das wäre nun echt und vor allen Dingen sehr, sehr materiell. Vorstellungen brauchen wiederum eine Grundlage, um festgehalten zu werden. Denn sie sind so flüchtig wie ein Lüftchen, am frühen Morgen, über einer duftenden Blumenwiese. Ein weißes Blatt, auf dem ältesten Tisch des Seins, ist eine sehr gute Unterlage, zum Festhalten der jetzigen Geschichte, unserer gegenwärtigen Welt. Es ist nur eine Geschichte, geschrieben auf weißem Papier. Die Geschichte ist schon geschrieben. Entspann dich doch endlich. Nichts kann, je mehr, umgeschrieben werden. Du bist nicht die Schrift. DU BIST DAS WEIßE BLATT PAPIER. Die unendliche Anzahl, unendlicher Variationen, in der EWIGKEIT! EINE! GEISTLICHKEIT; REIN und auf EWIG, UNBEFLECKT. Liebe ES

Format: 12 x 19 cm
Seitenanzahl: 170
ISBN: 978-3-7103-2796-4
Erscheinungsdatum: 11.08.2016
EUR 18,90 als Buch